Lost in translation

netter stein

Der chinesische Dichter, der zur schwarzen Leinwand in seinem Rücken aufschaut, wartet, bis er den Titel der deutschen Übersetzung erkennt.

„Ah. Morning.“

Und die leichte Unruhe, die aufkeimt im Publikum, wenn es minutenlang die Sprache nicht versteht und die Übersetzung auf der Leinwand lesen muss, wenn es verstehen will, was der Dichter auf der Bühne zu sagen hat.

„Das ist dann doch zu fremd“, flüstert eine Frau ihrer Sitznachbarin zu und verpasst die Poesieperlen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schnipsel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s