Stoppuhr-Dichtung

uhr

10 Minuten. Ich lese was ganz anderes, aber 10 Minuten. Das stoppe ich auch.“

Sagt der Büchnerpreisträgerdichter Grünbein als Erstes, legt sein Mobiltelefon neben das Manuskript und dann direkt los; liest seine Verse und hält nur kurz inne, als nach den ersten zwei Versen des letzten Gedichts der Handywecker klingelt, da die 10 Minuten abgelaufen sind.

Na, das lese ich jetzt zu Ende.“

Wäre eigentlich ziemlich cool gewesen, wenn er tatsächlich mittendrin aufgehört hätte … Cliffhanger der Extraklasse sozusagen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schnipsel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s