Schlagwort-Archive: Arbeit

Unreparierbare Jahressplitter – XII

Eine Schnipsel-Melange – Dezember

Abschlusslesung – Die Widerborstigkeit der Wörter

Noch eine Lesung. Noch ein Text. Ein Jahresrückblick wäre schön. Gern unterhaltsam. Ein bisschen witzig wäre auch toll. Aber der Text sollte natürlich zudem dem gehobenen Anspruch des durchaus kritischen Fachpublikums genügen.

Nichts leichter als das, denke ich und beginne sogleich erste Ideen und mögliche Handlungsfäden zu entwickeln, spinne Tag für Tag meinen Text fort, wäge im Gedanken diese oder jene Wendung ab. Schließlich gelingt es mir im Laufe der Wochen durch intensivste Kopfarbeit den Text am Abend vor der Lesung zu vollenden – zumindest in meinem Hirn. Dass ich noch keinen einzigen Satz zu Papier gebracht habe, empfinde ich als nebensächlich.

Kein Grund zur Panik, sage ich mir, der Text ist ja schon in deinem Kopf, da kann nichts mehr schiefgehen, das Ganze muss bloß noch runtergeschrieben werden.

Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Schnipsel

Softeis-Visionen

 

Ein bulliger, knapp vierzigjähriger Typ in Bluejeans, grau-blauem Pulli und mit blondiertem Bürstenhaarschnitt baut in der Morgensonne mit routinierten Handgriffen seinen Softeis-Stand an der Kreuzlinger Seepromenade auf, während weit darüber, am wolkenlos blauen Himmel, ein weißer Zeppelin schwebt – mit einem in grünen Großbuchstaben leuchtenden Werbeslogan auf seiner linken Flanke:

VISIONEN LEBEN!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schnipsel

6 – Keine Zeit fürs Nichtstun

Londonkraftwerk

Einfach mal für ein Stündchen am Fenster im Sessel versinken, die Beine hochlegen und den Wolken beim Durchkreuzen des Himmelblaus hinterherschauen – das wäre schön, allerdings wäre es auch schade um die unnütz verstrichenen sechzig Minuten. Was ich alles schaffen könnte in dieser einen Stunde: mehrere Buchkapitel lesen, E-Mails schreiben, mit Freunden telefonieren, im Internet recherchieren, Unterlagen sortieren, die kommende Arbeitswoche organisieren … Nein, faul im Sessel hocken, das ist mir definitiv zu unproduktiv.

In Sachen Zeitverwertung treibt mich ein gnadenloser Anspruch, fürs Nichtstun bleibt da schlichtweg keine Zeit. Die Gestaltung meiner Tage, Stunden und Minuten unterliegt bei mir – wie bei vielen anderen Mitgliedern der heutigen Leistungsgesellschaft – einer Logik der Effizienz. Diese Logik funktioniert ganz im Geiste des vorherrschenden Neoliberalismus, der einen Imperativ der Leistung und Effizienz propagiert. Das zumindest behauptet Byung-Chul Han. Der in Seoul geborene und in Deutschland lehrende Philosoph kritisiert die Leistungsethik des Neoliberalismus, denn diese nehme die Zeit selbst in Geiselhaft und fessle sie an die Arbeit. Somit habe sich letztlich all unsere Zeit in Arbeitszeit verwandelt: „Die Arbeitszeit hat sich heute zu der Zeit schlechthin totalisiert. Sie ist die Zeit, die sich beschleunigen und ausbeuten lässt.“

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Zusatzstoffe

3 – Tage wie dieser

bristolwand

Tage wie dieser

Radiomelodien & 7 Handschläge im Halbschlaf

der Fluch der Radioweckerpausentaste

To-do-Listen-Umstrukturierung beim Zähneputzen

leere Kaffeedose zum Frühstück

Rechnerabsturz am Morgen

Erwartungsmanagement am Vormittag

Pasta mit Pesto zu Mittag (3. Mal in dieser Woche, Stand: Mittwoch)

unplanmäßig verlängerter Powernap auf dem Sofa

Prokrastination mit Matschbirne am Nachmittag

To-do-Listen-Impro beim Instant-Cappuccino (7 % Kaffeegehalt)

E-Mail-Marathon am Abend

Telefonterror & Facebookcheck zum Feierabend

von der To-do-Liste gestrichenes Entspannungsyoga

Abwasch kurz vor Mitternacht

1½ Buchseiten im Bett (vorab festgesetztes Soll: 20)

die im Kopf rotierende To-do-Liste nach dem Lichtausknipsen

Rage Against The Machine hörende Nachbarn weit nach Mitternacht

David-Lynch-Nightmares irgendwann in der Nacht

Festanstellungsträume (38-Stunden-Woche etc.) im Morgengrauen

Radiomelodien

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Schnipsel